Touristik Talk

Wasmitreisen - Das erste Reiseradio für Profis im Internet

Touristik Talk

Hintergrund, Klatsch und Service für Touristik-Profis

Reiseradio – Sendung 211

  • Feiner: Thomas Cook Signature
  • Final: Cook Finest Selection
  • Feudal: Paul Gauguin Cruises

Die Neupositionierung von Thomas Cook ist der Schwerpunkt dieser 211. Ausgabe von „Was mit reisen“, dem Podcast für Sie als Profi-Touristiker. Wobei es beim Namen Thomas Cook traditionell eine Begriffsunschärfe gibt, die schon Gisela Sökeland auf die Palme brachte, als sie vor Jahren ihren Premiumveranstalter zu etablieren versuchte. Da gibt es den gleichnamigen Konzern und die Vertriebsmarke Thomas Cook. Interessiert den Endkunden nur bedingt. Der bucht Neckermann oder Öger, oder wenn er noch sparsamer sein muss, Bucher oder Air Marin. Fliegen tut er vielleicht mit der Condor, allem Umlackierungs-Wahnsinn zum Trotz. Und wenn er sich ein bisschen mehr leisten konnte und wollte, dann wartete Thomas Cook Reisen auf ihn. Auf den Zusatz „Reisen“ in jeder Erwähnung legte Gisela Sökeland deshalb gesteigerten Wert. Sie wäre ausgeflippt bei einer Schlagzeile, wie aus den letzten Tagen: „Luxuriöse Cookies“.
Nun, die Macherinnen der Neuauflage der Edelmarke sehen es entspannter, wenngleich genauso abgrenzend. Thomas Cook Signature ist der neu gebrandete Premiumveranstalter. Und wer es richtig krachen lässt, findet bei „Finest Selection“ fast schon Airtours-Niveau. Mag man bei Neckermann auch den Volumenmarkt befriedigen, die neuen hochwertigen Kataloge samt Webauftritt in dem Farbspektrum „Café Latte“ sollen Oberursel ein exklusives, emotionales Image einhauchen. Hier fühlt man ich auf Augenhöhe mit der TUI und DERTour. Hier schöpft man das neue Selbstbewußtsein, sich einfach freizuschwimmen aus der Billigheimer-Ecke. (mehr …)

Feiner: Thomas Cook Signature

Reiseradio-Gespräch mit Stefanie Berk

Deutschland ist ein Volk der Urlaubsmacher. Und entgegen der gefühlten Verunsicherung gerade in jüngster Zeit durch die politische Weltlage, den Terrorismus oder wirtschaftliche Bedrängnisse bleibt der Reisemarkt geradezu erstaunlich stabil. Immer so um die 60 Millionen Reisen im preislich ausgewogenen Volumenmarkt werden gezählt. Mal ein Jahr ein kleiner Ausschlag nach unten oder oben. Aber im Prinzip ist der Non-Premium-Markt eine feste Größe, auf die man bauen kann. Innerhalb der Destinationen gibt es zwar starke Verschiebungen, wie gerade, aber gereist wird trotzdem.
Jetzt wird es aber interessant. Oben drauf gibt es noch das Premium-Segment für die etwas besser Verdienenden. (mehr …)

Reiseradio – Sendung 199

  • Borns bissige Jahresvorschau 2016

Neues Jahr, neues Glück. Und deshalb habe ich mir gedacht, wir sollten schon  mit dem Reiseradio in dieser Sendung Nummer 199 anders in das Jahr 2016 starten, als es unsere übliche Strategie ist. Es bleibt auch heute natürlich das gewohnte und geschätzte Zuhör-Radio, wo die Interviewpartner nicht auf ein vermeintlich knackiges Zitat reduziert werden, sondern die Themen ausführlich behandelt werden dürfen. Authentisch, lang und erschöpfend, aber dabei auf jeden Fall erfrischend und niemals langweilig, das ist wie immer der Anspruch dieses Projekts. Und zitierfähig, weil das, was Sie hören, nicht interpretiert und, bis auf kleine Säuberungen von Versprechern, unbearbeitet in die Sendung kommt. So viel Original-Äußerung finden Sie nirgendwo sonst in den touristischen Fachmedien.
Das, was heute anders ist: Es gibt keine vier oder fünf Gesprächspartner, wie sonst, sondern nur einen. Aber was für einen! Mein Lieblingsprofessor Karl Born hat wieder einmal mit mir telefoniert. Wir versuchen einen ausführlichen Ausblick auf das Jahr 2016. Aber, wie Sie sich denken können, ist das eher eine bissige Abrechnung mit Themen, die uns schon heute drücken, und die, da braucht man kein Prophet zu sein, uns auch die kommenden Monate begleiten. (mehr …)

Reiseradio – Sendung 198

  • My Cook is my Casa
  • Tirol im 007 Fieber
  • Datenbrille bei Amadé
  • Top Mountain Cross Point
  • 500 Jahre reines Bier

Wie wird der Reisesommer 2016 aus der Sicht von Thomas Cook und Neckermann? Das ist natürlich das Topthema der heutigen Reiseradio-Sendung. 2015 war nun wahrlich kein einfaches Jahr für die Oberurseler. Auch, wenn das nicht extra ausgewiesene Zentraleuropa mit dem deutschen Markt etwa Vorjahres-Niveau erreichen konnte, machten die exogenen Einflüsse wie Tunesien doch große Probleme. Auch die spürbare Zurückhaltung bei den Frühbuchungen belasteten die Planungen. Denn im Last-Minute-Geschäft, das 2015 boomte, befand sich Thomas Cook mitten im Piranha-Schwarm des harten Preisvergleichs im Schnäppchen-Markt.

Wie CEO Stefanie Berk mit dem Sunny Heart die Customer Journey für sich entscheiden will, erklärt sie uns gleich im großen Reiseradio-Interview. (mehr …)

My Cook is my Casa

Reiseradio-Gespräch mit Stefanie Berk

Angesichts eines nicht groß wachsenden Marktes ist es heute die Kernfrage beim Veranstalter-Geschäft: wie schaffe ich die Kundenbindung? Macht es als etablierter, und in den Prozessen vielleicht etwas schwerfälliger Veranstalter Sinn, sich mit Verve in den Preiskampf zu stürzen, jeder gegen jeden? Das ist durchaus keine philosophische Frage, weil die Fakten und die Konkurrenz zwischen Internet und Reisebüro gar kein anderes verhalten zuließen. Es ist eine Einstellung, wie man wahrgenommen werden möchte. (mehr …)

Kehrtwende bei Cook

Lautsprecher 193 – der „Was mit Reisen“-Standpunkt

cropped-drensek_kommentar.jpgMan könnte sagen, es menschelt wieder im Reisevertrieb. Jenseits der medialen Wahrnehmung vor allem auf den privaten Fernsehkanälen mit ihrem Bombardement an touristischen Werbespots für irgendwelche Buchungs-Portale scheinen die Veranstalter nach einer zwischenzeitlichen Begeisterung für den Vertragsabschluss im Web wieder verstärkt auf die Beratung im Eigenvertrieb oder durch Reisebüros zu setzen.
Zwar schlüpft auch Thomas Cook wieder zum Abverkauf auf die Plattformen von Unister, aber die überraschende Personalie, offensichtlich den Chief Digital Officer nicht mehr zu benötigen, spricht Bände. Unter dem ebenfalls freigesetzten CEO Michael Tenzer war es erklärte Strategie des großen Mainstream-Veranstalters, offensiv auf die neue Technik der Verfügbarkeit und Kombination „on a fingertip“ zu setzen. Bei manchen Äußerungen aus dem Hause Cook konnte man sogar den Eindruck gewinnen, mittelfristig strebe man an, etwa Zweidrittel der Buchungen an den heimischen Computer des Urlaubers auslagern zu wollen.
Von allen Managern der Großveranstalter war Tenzer sicher der Technik-affinste. Und unter seiner Führung, die leider manchmal so rigoros und scheinbar alternativlos war, dass ein Großteil der tradierten Mitarbeiter ihr nicht mehr folgen konnten, hat sich Oberursel schneller in den Prozessabläufen modernisiert, als man das von so einem Dickschiff der Branche erwarten konnte.
Aber die Weltlage hat diese Ambitionen brutal ausgebremst. (mehr …)

Reiseradio 150 – Thomas Cook goes digital / SunConnect: Hotel für die virtuellen Momente / Südafrika – so günstig wie lange nicht mehr

Das Reiseradio ist gerade wieder zurück aus Südafrika, von der Programm-Pressekonferenz von Thomas Cook. Zum ersten Mal seit gefühlten Ewigkeiten gab es mal wieder von den Neckermännern eine Präsentation in einer fernen Destination – mit anschließenden Exkursionen und vielen neuen Erkenntnissen. Südafrika konnte sich bei blendendem Wetter perfekt darstellen, und ausgerechnet das immer noch bei vielen mit Sicherheits-Bedenken belegte Johannesburg überraschte positiv. Die schon verloren geglaubte Stadt faszinierte durch neue Lebendigkeit und einfühlsame Aufarbeitung der Apartheid. Und dank der perfekten Inszenierung der langjährigen Thomas Cook Agentur Thompsons fanden selbst Südafrika-Kenner unter den Reisejournalisten bei den Post-Touren interessante Themen.

So, genug mit dem Lob. Aber das sollte auch mal sein bei der medialen Begleitung einer solchen Veranstaltung, die natürlich die Frage im Kopf aufkeimen lässt, warum die überschaubaren Sensationen im Thomas-Cook-Reisesommer 2014 elf Flugstunden entfernt der Heimat präsentiert werden. Südafrika hat auf jeden Fall profitiert.

Neben den üblichen Preisgirlanden aus Oberursel war beim Vortrag im ehrwürdig alten Rathaussaal von Johannesburg schon das Überthema Internet und digitale Vernetzung omnipräsent. Ob es nun um die Erforschung von Kundenwünschen ging, dem Monitoring der Urlauber-Zufriedenheit, dem digitalen, direkten Kontakt vor, während und nach der Reise, um eigene Hotelkonzepte für die Jünger von Smartphone und Tablet – all diese virtuellen Mosaiksteinchen wurden sehr bewusst zu einem Internetbild der Reise von morgen zusammengesetzt.

Und wie das bei Puzzeln so ist: am Ende fehlen immer noch einige Plättchen, die man unter dem Sofa sucht. In diesem Fall war es das Thema Reisebuchung, was aus diplomatischen Gründen noch etwas unscharf blieb. Aber es ist natürlich die zwingende Konsequenz – nicht nur bei Thomas Cook. Je digitaler man wird, je näher man zum Gast kommt – vom ersten Reisewunsch und seiner Recherche, bis zum freudvollen Nachbearbeiten des hoffentlich gelungenen Urlaubs – desto naheliegender wird es werden, dass der Buchungsklick auf der kuscheligen Couch daheim erfolgt.

Man braucht kein Prophet zu sein, um zu ahnen, dass dieses Thema auf der DRV-Tagung durchaus kontrovers diskutiert wird; allen beruhigenden Solidaritätsadressen zum Trotz. Aber bewegen muss sich jetzt vor allem der Stationäre Vertrieb, der sich momentan noch immer zu sehr in die Rolle des Kutschers manövriert, der nicht wahrhaben will, dass Automobile irgendwie cooler werden könnten.

Das Reiseradio, das ganz persönlich eine große Liebe hat zum guten alten Reisebüro, wenn dort erfahrene Fachmenschen sitzen, auf die man sich verlassen kann, wird das Thema in den weiteren Wochen intensiv verfolgen.

Heute im Gespräch mit Michael Tenzer, dem neuen Manager des Goldenen Herzens, der auch das größte Thomas Cook Hotelangebot aller Zeiten nur deshalb im Bauchladen hat, weil die Technik kaum noch Grenzen kennt, und auch kein Herrschaftswissen.

Stefanie Berk erläutert einem ganz analog Reisenden wie mir, dass es einen großen Zukunftsmarkt gibt für Hotels, die die digitalen Nomaden vor allem mit Internet-Freuden sesshaft werden lässt für eine Urlaubszeit.. Das neue Sun Connect Hotelkonzept, in dem sich spannend fast alles um Smartphones, Tablets und andere Gadgets dreht, die anscheinend heute unverzichtbar sind, wenn es um erfolgreiche Feriengestaltung geht. Seien Sie gespannt.

Aber auch ganz klassische Urlaubsmotive, wie das Kennenlernen eines Zielgebiets, analog und mit offenen Augen und einem offenen Herz, gehören zum Reiseradio-Themenbereich. Heute geht es naheliegend um Südafrika – aus der Sicht eines langjährigen Urlaubsmachers und Kenners des Landes: dem zuständigen Produktmanager von Thomas Cook, Roland Junker.

Reiseradio 080 – Thomas Cook Chef Fankhauser fordert Qualifikation für Veranstalter / Michael Tenzer erklärt die neuen TC-Erlebniswelten / Studiosus kompensiert CO2 aller Landausflüge / Was verbirgt sich hinter Viverde? / Sentido startet durch / Zypern trotzt griechischer Krankheit

Thomas Cook präsentierte auf Zypern unter östlicher Sonne. Zahlen zur Saison gab es ja traditionell nicht aus börsenrechtlichen Gründen, aber dass die Reiselust 2011 sich dann doch für die Allrounder noch zufriedenstellend entwickelt hat, wurde ja auch schon kommuniziert. Dr. Peter Fankhauser setzte denn auch zwei andere Akzente, die miteinander verwoben sind. Zum einen gab es einen Paradigmenwechsel in der Produkt-Kommunikation. Hatte man zumindest gefühlt in den letzten Jahren den Eindruck, der knallhart kalkulierte Preis sei in Oberursel das Argument Nummer 1, so kam man sich in Limassol manchmal so vor, wie auf einer TUI-Veranstaltung. Differenzierung, Exklusivität und Mehrwert waren die Schlagworte. Und sie machten deutlich, dass auch die Nummer zwei der Branche nervös wird angesichts der Internet-Portale, die knallhart nur das limbische System ansprechen beim Endkunden: hier ist das Schnäppchen, greif zu! Und doch differenziert sich Thomas Cook gegenüber TUI. Indem es nämlich seine Kunden nicht so kleinteilig in Typen clustert und mit vielen passgenauen Hotelkonzepten umwirbt. Peter Fankhausers Team setzt auf eine Marke, nämlich Sentido, und auf fünf neu zusammengebaute Erlebniswelten, die Michael Tenzer erläuterte. Das Produkt wird dadurch weniger engmaschig, aber auch deutlich unschärfer. Aber der Trend zur Exklusivität bei den Big Playern ist unübersehbar – und wahrscheinlich der einzige Weg, um am künftigen Markt zu bestehen. Diesem diffusen Markt mit seinen Internetadressen, hinter denen sich weiß wer verbirgt, gilt denn auch die ganze Angriffsfreude von Peter Fankhauser. Er will – auch in seiner Funktion als DRV-Vize – da endlich Standards schaffen, sie für jeden Anbieter verbindlich sind, wenn er Reisen auf dem deutschen Markt verkaufen will. Dafür hat er gute Argumente, die ihm sicher überwiegend Beifall bringen. Aber auch das Aufheulen des Neuen Marktes ist schon da. Einkalkulierte Provokation. Mal sehen, was sich da entwickelt.

Peter-Mario Kubsch von Studiosus konnte leider keine guten Zahlen präsentieren. Das ist immer eine missliche Lage. Aber der Chef des Studienreiseveranstalters konnte seine Pressekonferenz trotzdem erhobenen Hauptes führen. Denn wer will ihn verantwortlich machen für den arabischen Frühling, für Fokushima und griechische Streiklust? Für einen kleinen Spezialisten, dessen Gäste eben nicht in hermetisch abgeschirmte Hotelanlagen verfrachtet werden, sondern sich neugierig im Land bewegen, entwickelt sich da schnell eine bedrohliche Situation, wenn es Krisen gibt. Wie von Studiosus gewohnt, gab es aber auch eine vorbildliche Neuerung für die Reisebranche: die Münchener kalkulieren künftig jede Emission zu Lande in ihren Reisepreis mit ein und führen die CO2 Kompensation direkt an My Climate ab. Warum es bei diesem Thema nicht bei der absoluten Freiwilligkeit der Reisenden bleiben kann, erläuterte Peter-Mario Kubsch im Reiseradio-Gespräch.

Kommen wir zu den heilbringenden Hotelprojekten. Nun ist es raus. Die TUI gönnt sich noch eine Marke für Zielgruppen-Herbergen: Viverde. Die Hotels für diejenigen, denen die Natur ans Herz gewachsen ist, und die möglichst organisch, um nicht das strapazierte Wort authentisch zu benutzen, ihren Urlaub verbringen möchten. Was hinter dem Kunstwort Viverde steckt, erläutert uns Susanne Brunswig, die Projektentwicklerin der TUI.

Ihre Kollegin Stefanie Berk von Thomas Cook geht einen anderen Weg. Die Chefin von Sentido will weiter nur eine Dachmarke, aber die soll für Qualität in den unterschiedlichen Gästegruppen bürgen. Sowohl Familien- wie auch Adult-only-Anlagen sind unter dem Wortgebilde vereint. Dazu Hotels unterschiedlichsten Baustils und mit differenzierter Atmosphäre. Aber Oberursel möchte es den Expedienten nicht zu schwer machen. Das beratungsintensive Verkaufsgespräch mit den unterschiedlichen Nischenprodukten möchte man sich ersparen. Sentido soll einfach ein Versprechen sein für die Thomas Cook Kunden für Urlaub auf hohem Niveau. Man braucht sich nur noch für mit, oder ohne Kinder entscheiden.

Auf Zypern bei der großen Präsentation war es auch für einen Mann sein langsamer Abschied vom Amt, das er seit über 30 Jahren in Deutschland innehat: Andreas Sakkas, der Leiter der zypriotischen Fremdenverkehrszentrale und Präsident des Corps Touristique. Nach der ITB wird er in den Ruhestand wechseln. Im Reiseradio präsentiert er noch einmal die aktuellen Zahlen der Mittelmeer-Insel. Es sind positive.