Touristik Talk

Wasmitreisen - Das erste Reiseradio für Profis im Internet

Touristik Talk

Hintergrund, Klatsch und Service für Touristik-Profis

Veranstalter: 100 Jahre DER

Reiseradio-Gespräch mit René Herzog

Momentan läuft es gut für die Veranstalter, die nach dem herausfordernden 2016 nun verhalten optimistisch sind, dass sie die nicht abflauende Urlaubslust der Deutschen auch durch eine Neujustierung der Zielgebiete befriedigen können. Prognosen bleiben natürlich auf einem dünnen Eis. Denn die Sicherheitslage bleibt die große Unbekannte. Auch bei der DerTouristik ist man mit den Buchungseingängen mehr als zufrieden. Vor allem, weil auch die Computerprogramme jetzt wieder rund laufen und die Reisewünsche der Kunden in konkrete Verträge umgewandelt werden können.

Dieses Jahr soll für den Köln-Frankfurter Veranstalter mit dem roten Koffergriff unbedingt ein gutes werden. (mehr …)

Ziel: USA bald wie Türkei?

Reiseradio-Gespräch mit Matthias Rotter

Man kann nun wirklich nicht sagen, dass die USA es Reisenden jemals leicht gemacht hätten, god’s own country zu betreten. Niemand fühlt sich wohl bei den manchmal strengen Befragungen durch die Einreise-Officers, die überwiegend auch nicht gerade durch eine Charme-Offensive glänzen. Und ich kenne viele selbst aus meinem eher reise-affinen Bekanntenkreis, die deswegen bisher vor einer USA-Reise zurückschreckten. Ähnlich eines gestandenen Menschen, der sich auch lieber nicht auf das verlockende Erlebnis eines der weltweit angesagtesten Berliner Nachtclubs einlässt, weil man sich ungern am Ende der langen Schlange von einer fragwürdigen Gestalt kommentarlos am Eintritt hindern lässt. (mehr …)

Tipp: Madeira wandelt sich

Reiseradio-Gespräch mit Dietmar Malcherek

Ich muss zugeben, ich bin ein Fan von Madeira. Die Insel ist einfach wunderschön. Ein grünes Paradies, das sich mittlerweile auch sehr gut erkunden lässt, nachdem die EU hunderte Millionen Euro in Strassen und Tunnel investierte. Und es ist sicher kein Spanien-Bashing, wenn man auf die Sauberkeit hinweist, die den Portugiesen eigen ist. Keine wilden Müllkippen, gut gepflegte Hotels und subtiles Beharren auf portugiesische Lebensart, wenn man ausgeht.

Von daher könnte man vermuten, Madeira müsste mindestens so begehrt sein, wie die Kanaren. (mehr …)

Erinnerung: Rolf Nöckels Glück

Reiseradio-Gespräch mit Rolf Nöckel († 11.1.17)

Welche Ergebnisse brachte der Readerscan bei deutschen Reiseteilen? Die Leser langweilen sich zunehmend bei Erlebnisaufsätzen  aus der großen, weiten Welt. Sie wollen Abwechslung, alltagstaugliche Relevanz, vielleicht auch mal andere Stilmittel, wie Interview, Glosse oder eine Kolumne eines Menschen, den man gerne begleitet bei seinen Reiseerlebnissen. Bei der Westdeutschen Zeitung war Rolf Nöckel jahrzehntelang der verantwortliche Reiseonkel mit seiner wöchentlichen Kolumne.

Sein Motto: Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge, sondern an den Orten und Menschen, die uns den Atem rauben. (mehr …)

Linnhoff: Bin Fiebig nicht böse

Reiseradio-Gespräch mit Marija Linnhoff

Es ist zugegeben kein linguistisches Vergnügen, sich durch die EU-Pauschalreiserichtlinie durchzuarbeiten. Juristen mögen das anders sehen, weil sie darauf geschult sind, sperriges Deutsch solange zu kauen und zu interpretieren, dass sich vielleicht doch noch ein Rechtsergebnis in ihrem Sinne herauslesen lässt. Reisebüro-Inhaber ängstigt es aber eher, zum Beispiel auf einmal ihre traditionelle Rolle als Reisemittler in Gefahr zu sehen zuungunsten eines haftenden Veranstalters wider Willen.

Was mir und vielen Fachkollegen in den letzten Monaten auffiel, ist der unterschiedliche Grad an Hysterie, je, nachdem, mit wem man ein Hintergrundgespräch hatte. Eines schälte sich jedoch heraus: je kleiner, unabhängiger von Veranstalterbindung und kundenorientierter ein Reisebüro ist, den optimalen Preis zu finden für eine Urlaubsreise, desto mehr Fallstricke gibt es.  (mehr …)

Koehlers Kompendium für Schiffe

Reiseradio-Gespräch mit Oliver Schmidt

Wenn man sich vor Augen führt, dass allwöchentlich AIDA gut 20.000 Gäste begeistern muss für ihre Schiffe und TUI Cruises 10 000 braucht für ihre Flotte, und das mit 52 multipliziert, dann ahnt man, wo der überwältigende Teil der etwa 2 Millionen Deutschen seinen Urlaub auf See genießt.

Eine eher ungute Situation für Autoren, möchte man meinen, die sich in den Kopf gesetzt haben, einen Guide zu schreiben auch über all die anderen Schiffe, die auf dem deutschen Markt buchbar sind. Lohnt sich das? Gibt es so viele Wechselwillige, die unbedingt mal einen anderen Schiffstyp kennenlernen wollen und sich zu diesem Zweck ein gewichtiges Kompendium kaufen im Buchhandel?  (mehr …)

Gebrauchsanweisung Kreuzfahrt

Reiseradio-Gespräch mit Thomas Blubacher

Wenn man im Freundeskreis über Kreuzfahrten spricht, hat man manchmal das Gefühl, es ist, wie in den 80er Jahren, als es um das Thema Cluburlaub ging. Wenn man sich damals outete, dass man Robinson oder Aldiana eigentlich total nett findet, kommunikativ, lustig und lebensfroh, dann musste man sich schon auf viele mitleidige Blicke einstellen. Gut, der Vergleich hinkt etwas, denn Cluburlaub in den Anfangsjahren war schon sehr extrem anders, nicht zu vergleichen mit den Resorts heute. Aber auch, wenn ich heute sage, dass ich eine Kreuzfahrt nahezu als ideal empfinde, wenn ich mal privat ausspannen möchte, ernte ich im Freundeskreis viel ungläubiges Kopfschütteln und eine lange Litanei von Vorurteilen. (mehr …)

Skurriles aus Japans Alltag

Reiseradio-Gespräch mit Matthias Reich

Die Zahl der deutschen Touristen in Japan ist immer noch sehr bescheiden, und seit dem Atomunglück von Fukushima vor fünf Jahren erst recht. Im Gegensatz zu all den asiatischen Sehnsuchtszielen für Fernreisende bleibt Japan eher ein Ziel für eine Studienreise. An der mangelnden Exotik kann es nicht liegen. Und selbst für ängstliche Naturen könnte dieses durchorganisierte, saubere Land, ähnlich wie Singapur, theoretisch ein Einsteiger-Ziel sein. Aber Japan, dessen Produkte unseren Alltag durchaus durchdringen, heute weniger, als noch vor Jahren, erscheint vielen als Gesellschaft eher skurril und auch ein wenig bizarr. Mehr noch, die Preussen des Ostens genießen allenfalls einen unteren Mittelplatz auf der Charme-Skala. Mit Recht, sagt Matthias Reich, (mehr …)

USA: Fifty States of Wigge

Reiseradio-Gespräch mit Michael Wigge

Auch, wenn erst ein gewisser Mann Amerika wieder groß machen will.., groß ist es schon längst, und so vielseitig in seinen Mentalitäten und Gebräuchen, dass es fast schon an Europa erinnert – mit dem unschätzbaren Vorteil der gemeinsamen Sprache. Mein Kollege Michael Wigge, auch regelmäßig lange in den Staaten, wollte es noch einmal ganz genau wissen: was für ein Amerikabild entsteht im Kopf, wenn man sich der Herausforderung stellt nicht nur die üblichen touristischen Highlights zu sehen, sondern jeden Tag einen der 50 Staaten zu beschnuppern, also in 50 Tagen ganz Amerika zu be- und erfahren? (mehr …)

Ebel: TUI muss weiter wachsen

Reiseradio-Gespräch mit Sebastian Ebel

Größe ist nicht alles, aber ohne Grösse ist alles nichts. Diese zugegeben etwas verschwurbelte Weisheit gilt jetzt auch für die TUI. Der größte Veranstalter Europas konnte bisher zwar mit einer gewissen Gelassenheit auf seine Mitwettbewerber schauen, aber das frühere Credo „lieber weniger Hotels, aber dafür handverlesen, nach Möglichkeit exklusiv und noch wünschenswerter, in Eigenregie“ gilt nicht mehr. Dafür ist der Markt zu lebhaft geworden, der Kunde zu sprunghaft in seinen Urlaubsentscheidungen und die Weltlage zu unübersichtlich. Natürlich ist es für die Kalkulation – die letztendlich bedeutender für den Erfolg ist, denn Umsatzzahlen – wichtiger, mit Hotels zu operieren, die sich nicht im Preiskampf der großen Vergleichsportale behaupten müssen. Aber was macht man, (mehr …)