Touristik Talk

Wasmitreisen - Das erste Reiseradio für Profis im Internet

Touristik Talk

Hintergrund, Klatsch und Service für Touristik-Profis

Reiseradio – Sendung 221

  • „Nur“ 2,9 % mehr Berlin-Besucher
  • Satirischer Berlin-Reiseführer
  • Was erwartet uns auf der ITB?
  • Hilfe bei Reise-Durchfall
  • Botswana: exklusive Safaris
  • Wandern als magisches Gehen

Alle Jahre wieder ITB, der weltweit mit Abstand größte und wichtigste Marktplatz für die Reiseindustrie. Manchmal etwas verniedlichend beschrieben als Familientreffen. Ziemlich große Sippschaft angesichts von 10.000 Ausstellern aus über 180 Ländern und prognostiziert 180.000 Besuchern. Dieses Jahr wird es eine Neuordnung einiger Hallen geben, eben auch wegen der Umgewichtung einzelner Reise-Regionen. Bei alten Trampelpfaden sollte man also aufpassen – oder froh sein, dass sie einem auf einmal ganz neue Länder und Erdteile erschließen. Womit sich die ITB dieses Jahr, auch auf dem hochwertigen, parallelen Kongress, profilieren möchte, darüber unterhalte ich mich in der Sendung mit David Ruetz, dem Chef der Reisemesse.

Jedes Jahr gibt es auch ein Partnerland. Auffällig ist das vor allem für die Besucher der Eröffnungs-Zeremonie durch das entsprechende folkloristische Rahmenprogramm. Und dann findet man den Namen des Partners auch auf allen möglichen Messe-Drucksachen und Plakaten. Auf dass die Bekanntheit bei den Reiseprofis und auch dem normalen touristischen Fußvolk ungeahnt steigen möge. Dieses Jahr hat die – nebenbei teuer erkaufte Ehre – Botswana in Afrika. Kein klassisches Ziel. Was nebenbei bemerkt auch sein großes Glück ist. Denn Botswana ist etwas für Kenner, die Safaris mögen. Hier ist die Tierbeobachtung wirklich noch exklusiv. Und darüber unterhalte ich mich mit einem Profi, nämlich Michael Merbeck vom Safari-Spezialisten Abendsonne Afrika.

Das für meine Begriffe interessanteste Reisethema dieser Ausgabe ist eines, über das man eigentlich gar nicht so gerne sich unterhält: es geht um Durchfall. (mehr …)

„Nur“ 2,9 % mehr Berlin-Besucher

Reiseradio-Gespräch mit Burkhard Kieker

12,7 Millionen Gäste besuchten 2016 offiziell Berlin. Das Wort offiziell ist in diesem Zusammenhang wichtig. Denn gezählt wurden nur die amtlichen Meldezettel in Beherbergungsbetrieben ab neun Betten aufwärts. Und wer sich ein bisschen in Berlin auskennt mit seinem Riesenmarkt an Privatunterkünften, deren Vermieter dem Berliner Senat wegen des eigentlich geltenden Zweckentfremdungsverbotes von Wohnraum klar den Stinkefinger zeigten, der ahnt, dass noch etliche Millionen draufgepackt werden müssten für ein reales Abbild der Lage.

Aber selbst mit den offiziellen Zahlen der Besucher ist Berlin allen deutschen Städten bereits außer Sichtweite voraus – und in Europa stabil auf Rang 3 nach London und Paris.  (mehr …)

Satirischer Berlin-Reiseführer

Reiseradio-Gespräch mit Tilman Birr

Berlin hat also ein laminares Wachstum erreicht, wie man das in der Physik nennen würde, stetig, aber ohne Verwirbelungen. Das stimmt natürlich nicht, wenn man in die angesagten Viertel der Stadt schaut. Da kann einem schon manchmal Angst und Bange werden, wie sehr die Stadt von der Liebe der Touristen erdrückt wird. Wobei: Touristen möchte man eigentlich gar nicht haben in Berlin. Semantisch bezeichnet man sie lieber als Besucher oder Kurzzeit-Berliner, um ihnen damit moralisch auch ein bisschen Verpflichtung zur Rücksichtnahme unterzujubeln.

Berlin arbeitet an einem neuen Tourismuskonzept mit Schwerpunkt auf verträgliche Nachhaltigkeit. Denn schließlich möchte man nicht so enden wie Amsterdam, das bewußt keine Werbung mehr schaltet für die Stadt, deren Bewohner die Grenze ihrer Geduld erreicht haben.

Tilman Birr, ein zugezogener Berliner, Kabarettist und Poetry-Slammer, hat das Grummel-Gefühl vieler Einheimischer mit ihren Gästen nun zwischen Buchdeckel gepresst. Herausgekommen ist ein satirisches Reisegepäck für Berlin. Und darüber spreche ich jetzt mit ihm.

The One Grand Show im Friedrichstadt-Palast

THE ONE ist die bisher aufwändigste Show, die sich der Friedrichstadt-Palast Berlin je geleistet hat. 11 Millionen Euro Budget für knapp zwei Jahre Laufzeit. Allein die 500 Kostüme des Couturiers Jean Paul Gaultier dürften einen Großteil der Summe verbraucht haben. 100 Künstler wirbeln über die Theater-Bühne, die ja die größte der Welt sein soll. „Was mit Reisen“ Reporter Jürgen Drensek hat die Glamour-Show mit der Kamera besucht – hier sein Check. Showszenen und Interviews mit Jean Paul Gaultier, Intendant Dr. Berndt Schmidt und Regisseur Roland Welke – und natürlich Star-Premierengästen.

Was erwartet uns auf der ITB?

Reiseradio-Gespräch mit David Ruetz

Was hat die ITB mit Manhattan gemeinsam? Auch auf der größten Reisemesse der Welt wird nun die vertikale Quadratmeter-Zahl verkauft. Der Luftraum sozusagen über dem Hallenboden. Da die Messefläche nun mal begrenzt ist und nicht mehr als gut 10.000 Aussteller rund um den Funkturm passen, werden mittlerweile von mehreren Messebauern die Stände in die Höhe gebastelt.

Ein deutliches Zeichen für die ungebrochene Attraktivität der ITB. Das mag auf den ersten Blick verwundern. Schließlich leben wir heute in einer sich ständig perfekter digitalisierenden Welt. Kontakte am Computer per Schrift, Wort und Bild sind nahezu zum Nulltarif unerreichbar schnell getätigt. Es muss also doch was dran sein am persönlichen Gespräch mit Anfassen.

Was uns ab nächster Woche auf der ITB 2017 erwartet, darüber unterhielt ich mich mit ihrem Chef David Ruetz.

Der Urlauber als politische Macht

Lautsprecher 221 – Der „Was mit Reisen“-Standpunkt

Wahrscheinlich geht es mir so, wie den meisten von Ihnen: es macht einfach kaum noch Spaß, Zeitung zu lesen, oder die Nachrichten bei ARD oder ZDF oder den guten Öffentlich-Rechtlichen Radio-Sendern zu empfangen. Die Welt scheint überwiegend aus negativen News bestehen. Getrieben von unangenehmen Akteuren, mit denen man wirklich nicht in einem Raum sein möchte. Weder real, noch im übertragenen Sinne.

Und dieses schlechte Gefühl ist die momentan die größte Herausforderung für die Reise-Industrie. Denn jahrelang lautete ihr Credo „Reisen verbindet“. Das Kennenlernen fremder Kulturen, das Erleben von Gastfreundschaft, der Dialog mit dem Fremden. Ok, umgesetzt wurde das nur von den wenigsten Veranstaltern. Aber mit der weißen Weste der Völkerverständigung hat sich auch die letzte Klitsche gerne geschmückt; selbst, wenn sie nur Bettenburgen an öden Touri-Stränden im Programm hatte.

Nun fällt der Branche ihr Feel-Good-Faktor krachend auf die Füße. Überall da, wo man zum Wohlfühlen zur Zeit wirklich keinen Anlass hat. Das fängt an in Deutschland, in Regionen, in denen die pöbelnd braunen AfD Horden den Ton bestimmen wollen, und geht nahtlos weiter zu ihren europäischen Kumpanen, die sich ebenfalls bewußt außerhalb einer traditionellen, demokratischen Diskussionskultur stellen und damit verstören.

Zu Gast bei Freunden kann man sich natürlich nicht mehr in der Türkei fühlen. Auch, wenn unsere Anzeigen-abhängigen Branchenblätter über Monate versucht haben, die Probleme klein zu schreiben, und die Veranstalter – und auch die ITB – zu gerne einen auf Doof machen bis heute: man würde sich grundsätzlich nicht in der Lage sehen, politische Entwicklungen in einem Ferienland zu kommentieren. Ach ja?

Fakt ist, die Türkei ist auf dem schlechtesten Wege, eine Vorzeige-Diktatur zu werden. (mehr …)

Botswana: exklusive Safaris

Reiseradio-Gespräch mit Michael Merbeck

In Botswana, dem diesjährigen Partnerland der ITB gibt es Naturschutzgebiete, die haben fast die Größe der Schweiz. Aber vielleicht sind gerade nur eine dreistellige Zahl von Safari-Touristen dort unterwegs, um die Tierwelt zu bestaunen. Fast vierzig Prozent der Gesamtfläche von Botswana – und das ist immerhin eineinhalb mal so groß wie Deutschland, ist Nationalpark oder Wildschutzgebiet. Hier passt wirklich der Spruch: allein zu sein an schönen Orten ist heutzutage die größte Exklusivität, die man beim Reisen erhalten kann. (mehr …)

Mauritius zwischen Zuckerrohr und Traumstränden

Wer als Fotograf oder Filmer südlich des Signaturfelsens Le Morne vor Mauritius in die Luft geht, bekommt eine der schönsten Fernweh-Traumkulissen vor die Linse, die es auf der Welt wohl gibt. Gerade noch Bora Bora könnte damit konkurrieren. Eine Farbenpracht unter der Wasseroberfläche, ein schroffer begrünter Berg und eine aus der Ferne abwechslungsreiche Landschaft visualisieren ein Urlaubsparadies. Aus der Nähe betrachtet entpuppt sich alles aber weitaus irdischer und vieles gar nicht mehr so spektakulär. Was-mit-Reisen-Reporter Jürgen Drensek hat auf der Insel im Indischen Ozean gefilmt und versucht, zu erkunden, warum sie der Hotspot für Honeymooner ist.

Hilfe bei Reise-Durchfall

Reiseradio-Gespräch mit Dr. Tomas Jelinek

Wie man von den Veranstaltern hört, ist Ägypten gerade dabei, für den Sommer die Gunst der Urlauber zurückzugewinnen. Das dürfte sich natürlich wegen der Temperaturen eher auf die Region am Roten Meer beschränken und nicht so sehr auf den Nil rund um Luxor. Warum ich das unterscheide? Nun ist Ägypten seit jeher ein Land, das Menschen mit sensibler Verdauung Probleme bereiten kann. Auch in guten Ferienhotels. Auf einer Nilkreuzfahrt dagegen beträgt die Quote fast 80 Prozent für diejenigen, die die Toilette als erstrebenswertesten Ort der Reise ansehen.

Durchfall ist generell die größte medizinische Herausforderung beim Unterwegs-Sein. (mehr …)

Wandern als magisches Gehen

Reiseradio-Gespräch mit Stefan Kohlmaier

Man könnte vielleicht ein bisschen lächeln, wenn aus einem der ursprünglichsten Freizeitangebote der Welt im PR-Klöppeln die „Magie des Gehens“ wird. Denn gemeint ist eigentlich das Wandern in schöner Natur. In diesem speziellen Fall das Unterwegs-Sein in Österreich in einer der 45 Regionen, die sich zu den Wanderdörfern zusammengeschlossen haben.

Aber fairerweise muss man zugestehen, dass diese Wanderdörfer sich schon Gedanken darüber gemacht haben, dass ein Urlaubs-Erlebnis etwas mehr braucht als nur Markierungen am Wegesrand. (mehr …)