Touristik Talk

Wasmitreisen - Das erste Reiseradio für Profis im Internet

Touristik Talk

Hintergrund, Klatsch und Service für Touristik-Profis

Reiseradio – Sendung 218

  • Ebel: TUI muss weiter wachsen
  • TUI erstmals mit Gutschein
  • 5 Gletscher: wer bietet was?
  • Ski Amadé: Navi auf der Piste

Dass es den Veranstaltern im abgelaufenen Touristikjahr nicht so ganz gut ging, ist mittlerweile hinlänglich dokumentiert und war ja auch nicht anders zu erwarten nach den Ereignissen vor allem in der Türkei, die es notwendig machten, großflächig Reiseströme umzurouten. Zum Glück war die Reiselust der Deutschen nach wie vor hoch. Sie kompensierte etwas den Kostendruck durch die erforderlich gewordene zusätzliche Logistikleistung. Und auch die traditionell etwas höheren Reisepreise in Spanien gegenüber der Türkei verursachten kein zusätzliches Loch in den Ertragsstatistiken der Veranstalter. Dumm nur aus Sicht des organisierten Tourismus, dass die Attraktivität der erdgebundenen Reisen so zunahm. Ein Feld, auf dem die TUIs und Cookies und DERlers traditionell eher schwächeln.

So kann man auch die Strategie von Sebastian Ebel, dem Chef der TUI Deutschland, besser nachvollziehen, der eine Verdoppelung der buchbaren Hotels auf 150.000 beschloss. Sie sollen vor allem abseits der sonnigen Badewannen-Ziele, in denen die TUI ohnehin gut aufgestellt ist, jeden Übernachtungswunsch auch im Zeichen des Smileys gewährleisten. Egal, ob nun aus dem erdgebundenen Bereich, dem Städtetourismus oder dem Bausteingeschäft.

Die immer stärkere Öffnung der Veranstalter hin zu den individuell konfigurierbaren Urlauben macht eine größere Angebotsvielfalt erforderlich. Zumal, wenn man darauf baut, dass die Reisebüros angesichts der kommenden EU-Pauschalreiserichtlinie in Zukunft lieber wieder das Komplettpaket über einen Partner verkaufen, um nicht selbst in eine Haftungsfalle zu tapsen.

Für die TUI war das unter all den Großen der bedeutendste Paradigmenwechsel: sich zu lösen vom Credo der Exklusivität und nur bei der TUI Buchbarkeit, wieder hin zum vergleichbaren Vollsortimenter. Darüber mehr im Gespräch mit Sebastian Ebel.

So viele neue Hotels bedeuten denn auch zwangsläufig eine Riesenaufgabe hinter den Kulissen. Wie umgehen mit Bettenbanken, und bei ihnen die Spreu vom Weizen trennen? (mehr …)

Sebastian_Ebel

Ebel: TUI muss weiter wachsen

Reiseradio-Gespräch mit Sebastian Ebel

Größe ist nicht alles, aber ohne Grösse ist alles nichts. Diese zugegeben etwas verschwurbelte Weisheit gilt jetzt auch für die TUI. Der größte Veranstalter Europas konnte bisher zwar mit einer gewissen Gelassenheit auf seine Mitwettbewerber schauen, aber das frühere Credo „lieber weniger Hotels, aber dafür handverlesen, nach Möglichkeit exklusiv und noch wünschenswerter, in Eigenregie“ gilt nicht mehr. Dafür ist der Markt zu lebhaft geworden, der Kunde zu sprunghaft in seinen Urlaubsentscheidungen und die Weltlage zu unübersichtlich. Natürlich ist es für die Kalkulation – die letztendlich bedeutender für den Erfolg ist, denn Umsatzzahlen – wichtiger, mit Hotels zu operieren, die sich nicht im Preiskampf der großen Vergleichsportale behaupten müssen. Aber was macht man, (mehr …)

stefan_baumert

TUI erstmals mit Gutschein

Reiseradio-Gespräch mit Stefan Baumert

Wer hätte es gedacht? Auch die TUI macht es jetzt: Gutscheine. Allerdings nicht so plump, wie etwa Unister, und auch mit höherer Wahrscheinlichkeit, dass sie tatsächlich ratz-fatz eingelöst werden. Wer sich mit dem Gedanken trägt, mit der TUI in Urlaub zu fahren, sollte vielleicht doch vor dem Gang ins Reisebüro erst einmal auf die Webseite gehen, also auf tui.de

Je nachdem, wie man dort herumsurft und dem kleinen Computer am anderen Ende der Leitung vorgaukelt, man sei wild entschlossen, jetzt auch zu buchen…, könnte es sehr gut passieren, dass folgendes passiert, wenn man kurz vor Abschluss einer Buchung doch die Seite verlässt: ein Fensterchen ploppt auf, und man bekommt einen Gutschein angeboten. (mehr …)

Flug: Kunde ist immer der Doofe

Lautsprecher 218 – der „Was mit Reisen“-Standpunkt

cropped-drensek_kommentar.jpgKurz und knapp: die Kampfansage der Lufthansa Piloten gegen unschuldige Fluggäste ist einfach nur unerträglich egoistisch und rücksichtslos, vom Anspruch her völlig überzogen, und zeigend, wie abgehoben die Piloten mittlerweile sind von Moral und Ethik eines Berufsstandes, der einmal höchstes Vertrauen und Achtung in der Bevölkerung genoss. In dem Zusammenhang ist die Aussage eines Gewerkschaftsheinis bemerkenswert: die Piloten würden natürlich auch jetzt in den Flughäfen sein und Kontakt halten zu den völlig überlasteten Kolleginnen und Kollegen des Bodenpersonals. Aber in Zivil, ohne ihre schmucke Uniform mit den vielen Streifen. Weil sie sonst von den wütenden, verhinderten Fluggästen angepöbelt würden. Mit Recht, möchte man rufen. Eigentlich sollten die Passagiere auf Lufthansa Flügen in der nächsten Zeit zumindest symbolisch nach jeder Ansage des Kapitäns erst mal buhend und pfeifend klar machen, dass sie es satt haben, seit Jahren  als Geiseln genommen zu werden von maßlosen Gewerkschaftsvertretern aus der Luftfahrtbranche.

Das könnte als Lufthansa-Streik-Standpunkt für heute mal genügen. War ja auch deutlich genug. Mal schauen, wie das Scharmützel weitergeht und einem das Fliegen immer weiter vergällt. Ach ja, eines wollte ich dann trotzdem noch loswerden. Und dieses Mal geht es gegen TUI Fly und Airberlin, die beiden sympathischen Airlines, die sich jede Mühe geben, die Kunden immer mehr als lästigen Viehtransport anzusehen. (Andere sich selbst so sehende Qualitäts-Airlines dürfen sich auch durchaus angesprochen fühlen; hatten nur das Glück, letzte Woche von mir nicht persönlich erlebt zu werden..)

Nicht nur, dass die Bestuhlung gefühlt immer enger wird; mittlerweile gibt man auch jede Illusion auf, Service könnte Bestandteil einer Beförderung sein. Flug auf die Kanaren, fast sechs Stunden auf dem Hinweg. Irgendetwas zu essen? Natürlich nicht! Wenigstens ein Glas Wasser? Wo denken Sie hin? Alles bitte bezahlen, wie auf dem no-no-frillsten Billigflieger. Für eine Kaffee-Plörre 2,50 Euro, ebenso für einen Teebeutel, der müde in großzügig noch als warm definiertem Wasser schwimmt. Das ist echt eine Frechheit gegenüber den Gästen, die zusammengefercht über fünf Stunden lang trockener Luft ausgesetzt sind.

Man ist ja mittlerweile leid-erprobt und zu kraftlos, sich gegen die Marketing-Unverschämtheit zu wehren, das erweiterte, natürlich zu bezahlende, Essensangebot als neue Wahlfreiheit über den Wolken aufgeschwatzt zu bekommen. (mehr …)

christina-ruhfass

5 Gletscher: wer bietet was?

Reiseradio-Gespräch mit Christina Ruhfass

Nicht nur für Makler gilt der Glaubensgrundsatz: Lage, Lage, Lage. Auch im Tourismus spielt es eine große Rolle, ob man mit seinem Angebot die Pole-Position hat. Und was bedeutet das für Wintersport? Natürlich Schneesicherheit. Nichts ist wichtiger neben der natürlich notwendigen Infrastruktur. Von der Lage her haben die „5 Gletscher“ in Tirol natürlich etwas Bestechendes: rund 3000 Meter über dem Meeresspiegel. Da brauchen die Pisten-Verantwortlichen nicht so viel Gedanken verschwenden an Schneekanonen. Höhe ist immer noch ein Ruhekissen für gut funktionierende Naturschneepisten. (mehr …)

Christoph_Eisinger

Ski Amadé: Navi auf der Piste

Reiseradio-Gespräch mit Dr. Christoph Eisinger

Fleissige Hörer des Reiseradios wissen es: wenn ich über Skifahren rede, dann ist das so, als wenn ein Farbenblinder ein Referat über die kolorierte Pracht des Seerosenteichs von Claude Monet halten soll. Ich trau mich auf keine Bretter. Und wenn ich oben an einer Seilbahn stehe im Winter – was ich durchaus gerne tue, denn Nicht-Skifahrer finden auch das Bergpanorma und die Luft toll, und manchmal sogar auch das Essen auf der Hütte – dann wundere ich mich immer, wie das so funktioniert mit diesem Wust an Pisten quer über den Hügel, und dass man nicht orientierungslos wird, wenn man auch noch auf Entdeckungsreise gehen mag in einem Skigebiet wie Ski Amadé mit 760 Pistenkilometern.

Die Lösung liegt vor: die neue Datenskibrille, die ich mir dort ausleihen könnte. (mehr …)

Reiseradio – Sendung 217

  • Präsident in schweren Zeiten
  • Antonia Rados: Offen sein!
  • Sicherheit kein Reise-Motiv
  • Tourismus als Chance

Was ein Ort doch für eine magische Wirkung entfachen kann… Die DRV Wahlen in dem Teil Berlins, das noch bis zur Wiedervereinigung Hauptstadt der DDR spielen durfte, brachten sozialistisch angemessene Ergebnisse. So wurde Norbert Fiebig für drei Jahre im Amt des Präsidenten bestätigt mit 99,88 Prozent der abgegebenen Stimmen. Ein schöner Vertrauensbeweis in durchaus unruhigen Tourismus-politischen Zeiten. Zum ersten Mal gibt es keine steigenden Umsatzzahlen beim Vertrieb und den klassischen Veranstaltern, das immer attraktiver werdende Segment der Erdgebundenen Reisen geht zunehmend am organisierten Tourismus vorbei, und das diffuse Unsicherheitsempfinden hat zwar noch nicht zu einem Abflauen der Reiselust geführt – aber positive Zukunftsprognosen möchte da derzeit niemand wagen.

Dazu kommt die immer noch als größte Bedrohung empfundene EU Pauschalreise-Richtlinie, die gerade in deutsches Recht umgesetzt werden muss. Große Aufgaben für Norbert Fiebig – und über die unterhalte ich mich gleich mit ihm

Meine Kollegin Antonia Rados geht als Journalistin und Auslandskorrespondentin dahin, wo es weh tut. Und das sind im Regelfall nicht die Regionen, die man in den Katalogen der Reiseveranstalter findet. In ihrer preisgekrönten journalistischen Arbeit – momentan arbeitet sie immer noch als Chefreporterin für RTL – ist sie näher dran an Konflikten und Gewalt, als sich das auch nur irgendein Tourist ansatzweise ausmalen könnte. Und trotzdem ist reisen für sie nach wie vor etwas Wundervolles; ebenso, wie die Lust am Entdecken fremder Kulturen. (mehr …)

Norbert_Fiebig_2

Präsident in schweren Zeiten

Reiseradio-Gespräch mit Norbert Fiebig

Präsident eines touristischen Branchenverbandes zu sein, entwickelt sich immer mehr zum Job eines Krisenmanagers. Denn auch, wenn die Urlaubsindustrie immer noch den Ruf der Leichtigkeit, der Alltagsferne und der Lust an Entspannung oder Abenteuer mit sich trägt, läuft es im alltäglichen Räderwerk hinter den Kulissen der heilen Welt durchaus zunehmend rumpelig. Die politische Weltlage kann nämlich gar nicht so einladend sein, wie zum Beispiel derzeit. Und der politische Binnenmarkt verursacht immer häufiger – von Fachkenntnis ungetrübt – Verdruss (mehr …)

antonia_rados

Antonia Rados: Offen sein!

Reiseradio-Gespräch mit Dr. Antonia Rados

Antonia Rados kenne ich noch aus meinen Zeiten als Moderator des ARD Morgenmagazins. Die Schalten in die Krisengebiete der 90er. Und da gab es genug zu berichten für die erfahrene Auslandsreporterin. Ihre Reisen waren naturgemäß diametral anders gegenüber den Landverschickungen, um die die touristische Industrie sich kümmert. Und auch die Auswahl der Orte für die Ferne von der Heimat hätte keinen Urlaubscheck bestanden. (mehr …)

DRV-Tagung: Der Ball tanzt nicht

Lautsprecher 217 – der „Was mit Reisen“-Standpunkt

cropped-drensek_kommentar.jpgNun ist auch der quasi DRV-Tag in Berlin überstanden. Tourismusgipfel reloaded sozusagen. Doch während der BTW sich vor Wochen lieber im kristall-lüsternen Ballsaal des Adlons ein bisschen selbst zelebrierte und sich deshalb auch leicht masochistisch von einer unvorbereitet durch die Themen irrlichternden Kanzlerin sedieren ließ, musste der arbeitende Teil der Branche sich zuhörend im Tiefgeschoss einer ehemaligen Bauruine eines geplanten Einkaufszentrums im grauen Berlin Lichtenberg durch die profanen Bedrohungen des touristischen Alltagsgeschäfts kämpfen.

Emotionaler Tiefpunkt: das halbstündige, feinziselierte  Unsicherheitsszenario der terroristischen Weltlage durch Ex-BKA-Chef Jörg Ziercke, dessen Conclusio, die Reisebranche würde ziemlich sicher auch weiter oder sogar mehr durch Anschläge erschüttert, genauso wenig Optimismus versprühte, wie die nachfolgende von Sachkenntnis ungetrübte, verschwurbelte Handlungsanweisung an die Reiseindustrie, sehr offen kommunikativ damit umzugehen. Vorgenuschelt von einem als Kanzlerin-Berater vorgestellten Menschen, dessen Name mir aus Rest-Respekt entfallen ist.

Wenn auf so einer Tagung das Kurz-Referat des politischen Staatssekretärs aus dem Justizministerium, Gerd Billen, schon als Silberstreif am Horizont der Auseinandersetzung wegen der EU-Pauschalreise-Richtlinie interpretiert wird – dass man also dankbar ist, dass die politisch so gewollten Fesseln im Geschäft vor allem der Reisebüros jetzt wenigstens mit nachhaltig gewonnener Lammwolle weicher gemacht werden sollen – dann ahnt man, dass dieses Mal der Ball nicht tanzte auf der Ersatzveranstaltung für Kusadasi. (mehr …)